Nachbarn

Gestern Abend hat mein Freund das erste mal unsere Nachbarn kennengelernt. Das war allerdings nicht so besonders erfreulich, denn er ging sich beschweren. Auf dem Balkon war die Musik zu laut.
Deshalb überlegte ich mir, warum wir sie nicht kennen. Wir hatten nämlich ein Nachbarschaftsfest vor einiger Zeit.

Das Nachbarschaftsfest war relativ interessant und ich lernte erst einmal einige Bewohner des Gebäudes kennen.
Während vielen Gesprächen stellte ich fest, dass man Komplexe besitzt. Das Haus hat sieben Stöcke und je weiter oben die Wohnung ist, desto teurer ist sie. Da ist ganz normal. Je mehr Zimmer die Wohnung besitzt, desto teurer ist sie. Auch das ist normal. Während einigen Gesprächen stellte sich aber langsam heraus, dass man zwar gerne Kontakt zu anderen Leuten haben möchte, aber man möchte auch keine Minderwertigkeitskomplexe bezüglich des bewohnten Stockwerkes haben. Jeder kennt die Zimmeraufteilung und deshalb weiss jeder im Haus wie viel Miete der jeweils andere bezahlt. Denn jeder Bewohner hat die Wohnungspläne von dem ganzen Block bekommen.

So sprach ich unter anderem mit einem Pärchen aus Deutschland, die sehr nett waren. Zuerst war das Gespräch sehr freundlich. Dann kam das Gespräch auf die Arbeitssituation und es stellte sich heraus, dass der Mann aus Deutschland in der Schweiz Arbeit sucht. Ist auch ganz normal, denn die Freundin von ihm fand hier eine Stelle. Daraufhin hat er sich ersteinmal indirekt entschuldigt und die Situation versucht zu erklären. Bei solchen Gesprächen habe ich keine Lust meine kompletten Lebenslauf auszubreiten und zu erklären, warum ich immer noch studiere, warum mein Freund arbeitet und ich nicht. (Ausbildung gemacht, Abitur nachgeholt, gearbeitet, studiert, Pause gemacht, weiter studiert) Gleich darauf ging es um das bewohnte Stockwerk.

Mir ist doch egal in welchem Stockwerk jemand wohnt, welche Arbeit er hat oder keine, ob er studiert ist oder nicht, solange er oder sie nett und umgänglich ist. Womöglich resultiert sogar eine Bekanntschaft.
Nun, was kam nach dem Nachbarschaftsfest? Relativ wenig. Ich habe mich noch auf der dazu eingerichteten Internetseite bedankt und sah keinen mehr wieder. Jetzt habe ich mir natürlich auch nicht die jeweiligen Namen gemerkt und kann auch gar niemand mehr zuordnen. 

Das Fest war interessant, jedoch relativ unnütz und unbrauchbar. In meiner Vorstellung läuft das so ab: von 50 Leuten, die man dort kennen lernt, findet man 10 nett, mit 5 davon kann man sich potentiell vorstellen etwas zu unternehmen.  Aber das war wohl nicht so. Aber dazu bin ich wohl naiv.
Denn ich muss offen sagen, dass ich bisher in meinen vorherigen Wohnungen keine Nachbarn kennen gelernt habe. Bei dieser sollte es anders werden. Ich finde es eben etwas unangenehm, wenn das Kennenlernen durch eine Beschwerde zustande gekommen ist. Zudem finde ich es komisch nur Kontakt zu haben mit Nachbarn, wenn ich mich über zu laute Musik beschwere.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s